Pouilly-Fumé Sauvignon Blanc par Excellence

Neue Domaine Cailbourdin

Zwei Stunden südlich von Paris, in einer privilegierten Umgebung entlang des wildesten Flusses Europas, der Loire, erstreckt sich der Weinberg Pouilly-Fumé. Kalksteine, die im Südwesten ausgerichtet sind, das von der Loire regulierte Mikroklima und ihre nördliche Position machen diese Region zum idealen Terroir für den Anbau des Sauvignon

Der Domaine ist 1980 entstanden und besteht heute aus 20 Hektar unter den besten Parzellen die Pouilly-Fumé zu bieten hat. Etwa die hälfte ist als alte Rebstock bepflanzt, die andere hälfte erst seit 1980.

Alte Rebstock
Fotocredit: A. Cailbourdin

Das Anwesen Alain Cailbourdin, verstreut auf den besten Hängen der Appellation, produziert 4 Cuvées de Pouilly-Fumé, jede representative eines bestimmten Terroirs.

Traditionelles Know-how, das seit 25 Jahren Jahr für Jahr verfeinert wird und von dem Wunsch geleitet wird, die beste Qualität der Trauben zu erreichen, ermöglicht es, weine mit rassigen, eleganten und mineralischen aromatischen Ausdrucksformen zu erhalten, die dieses außergewöhnlichen Terroirs würdig sind.

Die 4 Cuvée von Links nach rechts:
Cuvée Tryptique, Les Cris, Nanogyra und Boisfleury
Fotocredit: A. Cailbourdin

Die Bemühungen in den Reben werden natürlich im Weingut fortgesetzt, um die Qualität der gewonnenen Trauben bestmöglich zu nutzen. Die Weinbereitungen basieren auf einer soliden traditionellen Errungenschaft, gepaart mit der Verwendung moderner Materialien, die für Hygiene und Sicherheit sorgen.

Vor zwei Jahren wurde ein ganz neuer Keller gebaut. Sie ist funktional und modern und ermöglicht es insbesondere, Säfte aus der Kelter nur durch Schwerkraft ohne Pumpe zu transferieren, um die Qualität zu verbessern, das Oxidationsrisiko zu verringern und somit die Dosis der verwendeten Sulfite zu verringern.

Der letzte Schritt, Abfüllung und Präsentation, wird von das Haus im Eigentum durchgeführt und geht von der gleichen Strenge:

  • Abfüllen mit edelstahlfreiem Material unter neutraler Atmosphäre.
  • Verwendung von schweren Flaschen und natürlichen langen Stopfen, sorgfältig ausgewählt.

Die vollständige Rückverfolgbarkeit der Produkte ermöglicht es, für jede versandte Flasche die Herkunft (oder die Parzellen) und den Zeitplan für die Arbeit auf diesen Parzellen festzulegen.

In Wien, haben wir für Sie 3 Cuvée mitgenommen:

Cuvée Boisfleury: Das aromatische Sortiment, das vom ersten Jahr an sehr ausdrucksstark ist, ist frisch und fruchtig. Sie erinnert an Zitrusfrüchte: Grapefruit, Frucht der Leidenschaft, Mandarine mit mehr oder weniger zitronengezenen Zügen je nach Jahrgang. Nach einigen Monaten findet man blumenfarbene Notizen, die an weiße Blumen (Akazienblüten) erinnern. Der noch junge Weinberg verleiht der Cuvée de Boisfleury ein leichtes Gerüst, das sich leicht mit vielen Gerichten verbinden lässt: natürlich Fisch und Muscheln, aber auch einige Wurstwaren. Beim Aperitif können Sie eine Mahlzeit in Leichtigkeit und guter Laune beginnen. Es ist ein gieriger, fruchtiger und eleganter Pouilly-Fumé, der sich in Weiblichkeit ausdrückt.

Cuvée Les Cris: diese Cuvée, die auf einem der besten kalkhaltigen Hänge der Appellation geerntet und im Südwesten ausgestellt ist, ist die rassigste und typischste Cuvée im Sortiment. „Schreie“ ist der Ortsbegriff für „Kalksteingerinnsel, die mit Reben komplantiert sind“. Das aromatische Sortiment ist elegant und hat zunächst fruchtig (Ananas, Zitrusfrüchte, Pfirsiche) und dann mineralische Noten. Nach 1 oder 2 Jahren werden diese Aromen verfeinert und werden immer stärker von der Mineralität des Terroirs geprägt. Der Ausdruck im Mund ist kraftvoll, gerüstet, mit viel Fett. Ein ausgezeichnetes Gleichgewicht zwischen der Frische der Nase und der Konzentration im Mund wird durch die perfekte Reife der Trauben erreicht. Pouilly-Fumé Les Cris wird sich in voller Gesellschaft mit allen Fischen ausdrücken, insbesondere in Soße (Berbe, Zander, Hecht usw.), bestimmten feinen Wurstwaren oder einfach nur Ziegenkäse.

Diese Weine, die auf den typischen kalkhaltigen Rippen des Weinbergs Pouilly-Fumé (Kimméridgiennes Marnes) entstanden sind, gewinnen ihre Kraft aus dem Terroir. Sie sind gerüstet und sind etwas länger, um sich zu öffnen und bringen ihre ganze Kraft nach einem Jahr Zucht zum Ausdruck. Man entdeckt dann Aromen weißer Blüten (Weißdorn, Akazienblüten), gefolgt von Nuancen, die je nach Jahrgang an schwarze Johannisbeeren knospe, Ananas, Aprikosen oder weißes Pfirsich erinnern, und enden mit deutlich mineralischen Noten, die oft als „Gewehrsteine“ bezeichnet werden.

Nach einigen Jahren entwickeln sich Aromen oft in Richtung Quitte oder Mango. Einige Jahrgänge haben Pilzsüfte entwickelt, wie 1996 und 2000, die deutlich an weiße Trüffel erinnern. Der Ausdruck im Mund ist männlich, kraftvoll und lang. Dieses Pouilly-Fumé richtet sich an Liebhaber, die nach vollen, reichen und großzügigen Weinen suchen. Besonders gut wird es für weißes Fleisch sein, insbesondere für Sahne (Huhn mit Sahne morcheln) sowie für Foie Gras oder Ziegenkäse.

Diese Weine, die auf den typischen kalkhaltigen Rippen des Weinbergs Pouilly-Fumé (Kimméridgiennes Marnes) entstanden sind, gewinnen ihre Kraft aus dem Terroir. Sie sind gerüstet und sind etwas länger, um sich zu öffnen und bringen ihre ganze Kraft nach einem Jahr Zucht zum Ausdruck. Man entdeckt dann Aromen weißer Blüten (Weißdorn, Akazienblüten), gefolgt von Nuancen, die je nach Jahrgang an schwarze Johannisbeeren knospe, Ananas, Aprikosen oder weißes Pfirsich erinnern, und enden mit deutlich mineralischen Noten, die oft als „Gewehrsteine“ bezeichnet werden.

Nach einigen Jahren entwickeln sich Aromen oft in Richtung Quitte oder Mango. Einige Jahrgänge haben Pilzsüfte entwickelt, wie 1996 und 2000, die deutlich an weiße Trüffel erinnern. Der Ausdruck im Mund ist männlich, kraftvoll und lang. Dieses Pouilly-Fumé richtet sich an Liebhaber, die nach vollen, reichen und großzügigen Weinen suchen. Besonders gut wird es für weißes Fleisch sein, insbesondere für Sahne (Huhn mit Sahne morcheln) sowie für Foie Gras oder Ziegenkäse.

Cuvée Nanogyra: Diese Weine, die auf den typischen kalkhaltigen Rippen des Weinbergs Pouilly-Fumé (Kimméridgiennes Marnes) entstanden sind, gewinnen ihre Kraft aus dem Terroir. Sie sind gerüstet und sind etwas länger, um sich zu öffnen und bringen ihre ganze Kraft nach einem Jahr Zucht zum Ausdruck. Man entdeckt dann Aromen weißer Blüten (Weißdorn, Akazienblüten), gefolgt von Nuancen, die je nach Jahrgang an schwarze Johannisbeeren knospe, Ananas, Aprikosen oder weißes Pfirsich erinnern, und enden mit deutlich mineralischen Noten, die oft als „Gewehrsteine“ bezeichnet werden. Nach einigen Jahren entwickeln sich Aromen oft in Richtung Quitte oder Mango. Einige Jahrgänge haben Pilzsüfte entwickelt, wie 1996 und 2000, die deutlich an weiße Trüffel erinnern. Der Ausdruck im Mund ist männlich, kraftvoll und lang. Dieses Pouilly-Fumé richtet sich an Liebhaber, die nach vollen, reichen und großzügigen Weinen suchen. Besonders gut wird es für weißes Fleisch sein, insbesondere für Sahne (Huhn mit Sahne morcheln) sowie für Foie Gras oder Ziegenkäse.

Fotocredit und Textcredit: A. Cailbourdin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.